Drei Wege, Schüler für den Unterricht zu motivieren

Viele Kinder gehen heutzutage mit Unmut in die Schule. Weder der Spaß am Lernen noch der Spaß an der Schule sind vorhanden. Für die Lehrer und Eltern stellt dies häufig eine große Herausforderung dar. Doch was sind die drei effektivsten Methoden der Schülermotivation?

Sticker als Schülermotivation1. Anerkennung und Lob

An erster Stelle steht die Bestätigung und die Anerkennung. Spaß am Lernen und Spaß an der Schule können die Kinder nur entwickeln, wenn sie eine positive Bestätigung und Rückmeldung über ihr Tun erhalten. Ein Lob steigert das Selbstvertrauen und hilft dem Kind, seine eigene Leitung wertzuschätzen. Auch wenn das Kind keine richtigen Ergebnisse erzielt hat, sollte es regelmäßig und gezielt für seine Bemühungen gelobt werden.

2. Belohnungen

Belohnungen können eingesetzt werden um einen Anreiz zu schaffen oder eine Leistung anzuerkennen. Besonders hilfreich sind verschiedene Belohnungssysteme. Hierbei erhält das Kind zum Beispiel einen Belohnungsaufkleber, wenn es eine gute Leistung erbracht oder sich sehr bemüht hat. Diese Motivationsaufkleber werden gesammelt und führen ab einer bestimmten Anzahl zu einer Belohnung. Am Besten legt man für jedes Kind ein kleines Heft an, in dem die Sticker oder Aufkleber gesammelt werden. So kann der Schüler oder die Schülerin immer wieder eigenständig nachschauen und sich dadurch selbst motivieren. Auch Stempel eigenen sich hierfür sehr gut. Bei dieser Methode sollte man allerdings darauf achten, dass das Kind sich nicht nur der Belohnung wegen anstrengt. Deshalb sollte ein Belohnungssystem nur für einen kurzen Zeitraum angewendet werden.

3. Selbstständigkeit

Wenn Kinder ihre Selbstständigkeit ausleben dürfen, ist das die beste Schülerbelohnung, die es gibt. Damit vermittelt man den Kindern, dass man ihnen etwas zutraut. Weiterhin ist diese Selbstständigkeit sehr motivierend, da sie die Dinge selbst erfahren und erleben dürfen. Die anschließenden Ergebnisse und Erfolge führen die Schülerinnen und Schüler auf ihr eigenes Handeln zurück, was eine große Belohnung und ein hoher Motivationsfaktor ist. Die Kinder erleben dadurch das Gefühl von Stolz, Freude und Selbstvertrauen. Schon Jean Piaget stellte fest, dass die selbst gemachten Erfahrungen die nachhaltigsten Lernerfahrungen im Leben eines Kindes sind.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)