Über die Wichtigkeit von validen Umfrageergebnissen für die Studienarbeit

FragebogenStudienarbeiten

Die Studienarbeit gehört zu einem der zentralen Prüfungselemente im Rahmen eines Studiums. Neben Essays, Klausuren, Referaten und mündlichen Prüfungen wird die Studienarbeit vornehmlich zur Leistungsprüfung herangezogen, um zu sehen, inwieweit der Studierende mit den Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens vertraut ist, diese umsetzen, anwenden und für sich und seine Arbeiten nutzen kann. Dabei steht die kritisch reflektierte Auseinandersetzung mit einer wissenschaftlichen Fragestellung ebenso im Vordergrund wie deren Bearbeitung nach den allgemeinen Kriterien für Güte in Wissenschaft und Forschung.

Studienarbeit mit Umfrageergebnisse

Der Validität wird dabei eine besondere Rolle zugemessen wie auch deren Wichtigkeit und Relevanz im Rahmen von Umfrage- und Forschungsergebnisse betont wird. Wird in einer Studienarbeit der Anspruch nach Validität erhoben, so sagt uns das nichts anderes, als das der Forscher mit seinen gewählten Methoden, Instrumenten und Theorieansätzen den Anspruch erhebt, das zu erforschen und zu erfassen, was er vorgibt erfassen und erforschen zu wollen und nichts anderes. Nur wenn erhobene Daten so erhoben werden, dass die zu untersuchende Größe auch repräsentiert wird, können diese Daten auch sinnvoll interpretiert, genutzt und ausgewertet werden. So fließen erhobene Umfragedaten zurück in die Forschung und können als Ergebnisse in Handlungsumsetzungen münden. Neben der Validität sind, für die Wichtigkeit von Forschungsdaten und -Ergebnissen im Rahmen einer Studienarbeit, die Kriterien Reliabilität und Objektivität notwendig. Alle drei Gütekriterien wissenschaftlichen Arbeitens stehen in Abhängigkeit und Interdependenz zueinander. Ohne Objektivität und damit Unabhängigkeit der erhobenen Daten keine Reliabilität und Zuverlässigkeit der Aussagen. Können keine zuverlässigen Aussagen getroffen werden, ist die Validität nicht gewährleistet. Ohne diese ist keine objektive, wissenschaftlich haltbare Vertretung von Forschungsergebnissen möglich.

Validitätsanspruch

Im Rahmen des Validitätsanspruches wird bei der Studienarbeit sichergestellt, dass die gewählten Kriterien, Fragen und Aspekte zur Datenerhebung auch dazu ‚geeignet sind‘, Ergebnisse zur Forschungsfrage zu liefern. Ein kleines, sehr vereinfachtes Beispiel: Die Fahrtauglichkeit von Personen ist mittels verschiedener Verfahren und Test zu ermitteln. Untersucht werden Aspekte wie Konzentration, Intelligenz, Wahrnehmung aber auch Sensomotorik. Die Tests und Verfahren haben objektiv und reliabel zu sein. Die Validität kommt dann ins Spiel, wenn gefragt wird, inwieweit mittels der verwendeten Tests, Verfahren und Fragestellung tatsächlich die Fahrtauglichkeit bestimmt, vorhergesagt und identifiziert werden kann. Überträgt man dieses vereinfachte Beispiel auf das Abfassen von Studien Arbeiten, so geht es um die Frage, ob die gewählten Theorien, Methoden und Forschungsinstrumente so ausgewählt wurden, dass sie zur objektiven und reliabel Datenerfassung beitragen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)