Was ist Rhetorik?

Der Begriff ‚Rhetorik‘ hat seine Wurzeln im Altgriechischen und bedeutet frei übersetzt ‚die Fähigkeit zur schönen Rede‘. Aus diesem Grund spielt rhetorisches Geschick vor allem im verbalen Zusammenhang eine Rolle. Es kann jedoch auch für schriftlich verfasste Quellen verwendet werden, um zum Beispiel mit besonders gewählten Worten einen Text zu schreiben. Stilistische Mittel der Grammatik und angewandten Sprache lassen sich den rhetorischen Merkmalen zuordnen. Überdies kommt es im gesprochenen Wort auf eine angemessene Artikulation an.

Wofür wird Rhetorik benötigt?

Rhetorisch begabte Redner gab es bereits in der Antike, bis zum heutigen Tag ist diese ‚Kunst‘ in der Öffentlichkeit präsent. Insbesondere für politische Würdenträger ist ein erstklassiger rhetorischer Sachverstand unverzichtbar. Vielfach bringen sie diese Fähigkeit schon mit, bevor sie ihr Amt bekleiden. Wer sich in dem Gebiet noch nicht so versiert einschätzt, unterzieht sich meistens einem entsprechenden Lehrgang. Dort vermitteln ihm professionelle Redner Fachwissen bezüglich Ausdruck, Intonation und sprachlicher Gewandtheit. Selbst an einigen Universitäten können angehende Akademiker sprechwissenschaftliche Studiengänge belegen.

Das Ziel einer geübten Rhetorik besteht darin, seine Zuhörer mitzureißen und für sich einzunehmen. Mithilfe eines nicht nur ausgeklügelten, sondern spannend dargebotenen Vortrags möchte der Redner Sympathien seitens der Anwesenden gewinnen. Mitunter sollen die Mühen auch den eigenen Interessen zugute kommen, wenn beispielsweise ein Politiker für die nächste Wahl kandidieren möchte und auf diesem Weg für Wählerstimmen wirbt. Entsprechende Trainings und Kurse können zum Beispiel bei HPS Training eingesehen werden.

Rhetorik im Vergleich zur rhetorischen Frage:

Zwischen der Rhetorik als Wissenschaft und rhetorischen Fragen muss hingegen unterschieden werden. Eine rhetorische Frage hat nur bedingt etwas mit Redekunst zu tun: Hier verlangt der Fragende keine tatsächliche Antwort. Er geht davon aus, dass der Zuhörer sie entweder weiß oder die Ironie der Fragestellung verstanden hat. Gleichwohl lassen sich rhetorische Fragen auch im öffentlichen Geschehen durchaus als Stilmittel anwenden, sofern die Beteiligten Doppeldeutigkeit richtig auffassen können. Nur dann erfüllt eine rhetorische Frage auch wirklich ihren Zweck.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)