Di. Mai 28th, 2024
Gymnasium

GymnasiumDas Gymnasium in acht oder neun Jahren absolvieren – Worin liegt der tiefere Sinn?

Sicher kann man sagen, dass ein Abiturient eine lange Zeit in der Schule verbringt, wenn er das neunjährige Gymnasium absolviert. Er ist dann in der Regel 19 Jahre alt, wenn er die Schullaufbahn beendet hat. Innerhalb dieser Zeit verdient er praktisch kein Geld und ist auf die Eltern angewiesen. Bei dem achtjährigen Gymnasium (G8) hat er hierzu immerhin ein Jahr eher die Möglichkeit. Er steht dem Arbeitsmarkt auch länger zur Verfügung. Dies wirkt sich vor allen Dingen auch auf die Rentenkasse aus. Ebenso kann es sein, dass ein Arbeitskräftemangel in bestimmten Bereichen eher umgangen werden kann.

Man muss sich aber fragen, ob das Abitur innerhalb von acht Jahren zu schaffen ist. Wenn die gleichen Lerninhalte vermittelt werden sollen, müssen die Schüler erheblich mehr Leistung bringen. Das bedeutet aber auch, dass sie wesentlich weniger Freizeit haben. Es kann eigentlich nicht sein, dass schon sehr junge Gymnasiasten kaum noch Zeit für Freunde oder außerschulische Aktivitäten haben. Dann kann es nämlich leicht passieren, dass die Schüler nicht mehr motiviert sind oder sogar psychische Krankheiten aufgrund des Stresses erleiden. Das sind sicher Probleme, die man ernst nehmen sollte.

Vielleicht liegt die beste Möglichkeit darin, dass man den Erziehungsberechtigten die Wahl lässt, ob die Kinder das acht- oder neunjährige Gymnasium durchlaufen sollen. Sinn der Sache kann es aber nicht sein, dass dadurch Abiturzeugnisse unterschiedlicher Qualität entstehen. Gerade wenn sich die jungen Leute an der Uni einschreiben wollen, sollten hierfür einheitliche Maßstäbe gelten. Die Chancengleichheit sollte in Deutschland auf jeden Fall gewahrt werden. Es wäre auch wichtig, dass in den einzelnen Bundesländern nicht zu große Unterschiede bestehen. Das wäre ein Stück weit gerecht. Lehrer, Schüler und Eltern müssen einbezogen werden, wenn es um diese Frage geht. Hier darf die Politik nicht alleine entscheiden.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Von Christian